Video

Mit COCOMO3D berechneter Schmelzestrahlzerfall in wassergefüllter Reaktorgrube

© IKEQuelle:

Fragmentation eines aus dem Reaktordruckbehälter in die wassergeflutete Reaktorgrube ausströmenden Schmelzestrahls. Die entstehende Vorvermischung ist Ausgangspunkt für mögliche Dampfexplosionen und daraus resultierende Belastungen auf Strukturen. Eine Ablagerung der unfragmentierten Schmelze und der Partikel zum Schüttbett ist hier nicht berücksichtigt. Rot dargestellt sind flüssige Schmelzepartikel in wasserreicher Umgebung, die potentiell explosibel sind. Gelb dargestellt sind flüssige Schmelzeanteile in dampfreicher Umgebung. Grau zeigt weitestgehend erstarrte Partikel. Sowohl gelbe als auch graue Anteile können an einer Explosion nicht eskalierend partizipieren.

Zum Seitenanfang