Current and finalised research projects

of the Institute of Nuclear Technology and Energy Systems

Current Projects

+-

Passive Cooling of Fuel Pool by Heat Pipes ̶ Improvement and Validation of Numerical Models

After the damage of Fukushima Daiichi nuclear power plant blocks 1-4 the reliably safe removal of residual heat is focused even more in current reactor safety research. In this context, especially passive, self-sustaining heat removal systems are of high interest due to their operation based on laws of nature (e.g. gravity, natural convection). Compared to active systems (pump circuits with heat exchangers) they have essential advantages e.g. no need of external power supply and process control. According to their passive operation heat pipes or two-phase thermosiphons (gravity assisted heat pipes) can be applied in spent fuel pools as a redundant, inherently safe heat removal system.

Within the scope of this research project experimental investigations are performed to characterize the heat transfer behaviour of long heat pipes and thermosiphons (tube length >10 m). For this purpose, on the one hand experimental tests with a laboratory setup at well-defined thermal boundary conditions and on the other hand measurements at practical, weather dependent atmospheric conditions using a setup installed in parts on the roof of the laboratory building will be realized providing a wide range of data for different heat pipe/thermosiphon operating states. The experimental data will be used for validation and improvement of existing numerical models for heat pipes and thermosiphons as well as for the derivation of a verified heat transfer correlation and a validated mechanistic simulation model, which will be implemented in the system code ATHLET and subsequently can be applied in safety analyses for the evaluation of heat pipe and thermosiphon heat transfer systems in nuclear installations.

The research project is carried out in close cooperation with the Gesellschaft für Anlagen und Reaktorsicherheit (GRS), which will develop the mechanistic simulation model for ATHLET in the framework of a parallel research project.

Sponsored by: Federal Ministry for Economic Affairs and Energy, contract number: 1501515

Duration period: December 2015 – November 2019

Contacts: M.Eng. C. Graß, Dipl.-Ing. T. Boldt, Dr.-Ing. R. Kulenovic and Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

Supercritical CO2 cycle for FLEXible and sustainable support to the electricity system

Current fossil-fuel power plants have been designed to operate in base-load conditions, i.e to provide a constant power output. However, their role is changing, due to the growing share of renewables, both in and outside the EU. Fossil-fuel plants will increasingly be expected to provide fluctuating back-up power, to foster the integration of intermittent renewable energy sources and to provide stability to the grid. However, these plants are not fit to undergo power output fluctuations.
In this context, sCO2-Flex consortium addressees this challenge by developing and validating (at simulation level the global cycle and at relevant environment boiler, heat exchanger(HX) and turbomachinery) the scalable/modular design of a 25MWe Brayton cycle using supercritical CO2, able to increase the operational flexibility and the efficiency of existing and future coal and lignite power plants.
sCO2-Flex will develop and optimize the design of a 25MWe sCO2 Brayton cycle and of its main components (boiler, HX, turbomachinery, instrumentation and control strategies) able to meet long-term flexibility requirements, enabling entire load range optimization with fast load changes, fast start-ups and shut-downs, while reducing environmental impacts and focusing on cost-effectiveness. The project, bringing the sCO2 cycle to TRL6, will pave the way to future demonstration projects (from 2020) and to commercialization of the technology (from 2025). Ambitious exploitation and dissemination activities will be set up to ensure proper market uptake.
Consortium brings together ten partners, i.e academics (experts in thermodynamic cycle/control/simulation, heat
exchanging, thermoelectric power, materials), technology providers (HX, Turbomachinery) and power plant operator (EDFcoordinator) covering the whole value chain, constituting an interdisciplinary group of experienced partners, each of them providing its specific expertise and contributing to the achievement of the project’s objectives.

Sponsered by: Europäische Union (Horizon 2020), Förderkennzeichen: 764690

Duration period: Januar 2018 - Dezember 2020

Contacts: M.Sc. A. Wahl, Dr.-Ing. R. Mertz und Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

Qualification of Analysis tools for the evaluation of residual heat-driven, self-sufficient systems for decay heat removal

Since the accident in the boiling water reactors in Fukushima Dai-ichi with meltdowns in three reactor blocks, the decay heat removal became a main task in reactor safety research. According to the national nuclear regulations, nuclear power plants need technical safety concepts, which guarantee that radioactive substances are kept inside the nuclear power plant by different safety barriers. The effectiveness of the safety barriers is for the adherence to the following safety objectives:

  • Reactivity control
  • Core heat removal
  • Limitation of release

The decay heat removal still plays an important role for the safety objective core heat removal. At levels of defense 1 to 4a, ensure that the following requirements are met:

  • There is enough coolant and heat sinks.
  • The heat transfer from the nuclear fuel to the heat sink is ensured.
  • The heat removal out of the fuel-cooling pond is ensured.

In the frame of the project, different tasks will be carried out, which are the basics for the safety-related evaluation of a new concept to transfer decay heat from the reactor pressure vessel into a diverse ultimate heat sink. This transfer shall be realized by a self-sufficient system for decay heat removal, based on a Brayton cycle with supercritical carbon dioxide (sCO2) as working fluid.

Currently, only restricted simulations with the German system code ATHLET of such a decay heat removal system and its interaction with existing nuclear power plants, are possible. Furthermore, numerical models of many components of the heat removal system are not validated for sCO2 as working fluid.

The primary aim of the project is to enable scientists and experts to simulate and evaluate a self-sufficient sCO2 system in a professional opinion to remove decay heat to a diverse ultimate heat sink.

 

Sponsored by: Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi), Project Number: 1501557

Duration period: November 2017 -  October 2020

Contacts: M.Sc. K. Theologou, Dr.-Ing. R. Mertz und Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

 

Experimentelle Untersuchungen zu Kühlbarkeit und Fluten prototypischer Schüttbett-Konfigurationen -
Phase II: Flutexperimente

Bei einem schweren Reaktorstörfall mit Kühlmittelverlust kann es zu einem Aufschmelzen und einer Verlagerung von Kernmaterial in das untere Plenum des Reaktordruckbehälters (RDB) kommen, wo die Schmelze im Restwasser fragmentieren und ein Schüttbett (Debris) ausbilden kann. Bei unzureichender Abfuhr der Nachzerfallswärme des Schüttbetts kann der RDB-Behälter derart thermisch belastet werden, dass ein Versagen der RDB-Wand (Durchschmelzen) eintritt. Die Abschätzung der Kühlbarkeit von Debris-Schüttbetten ist daher eine wesentliche sicherheitstechnische Fragestellung in der Reaktorsicherheitsforschung, insbesondere hinsichtlich des Accident-Managements zur Beherrschung des genannten Szenarios in einer weit fortgeschrittenen späten Störfallphase.

Gegenstand des im Rahmen der Reaktorsicherheitsforschung vom BMWi geförderten Vorhabens sind grundlegende Einzeleffekt-Experimente mit volumetrisch beheizten Schüttbetten. Die Durchführung der Experimente an der IKE Versuchsanlage DEBRIS dient der Erstellung einer experimentellen Datenbasis zur Validierung und Weiterentwicklung numerischer Simulationsmodelle, welche speziell die thermofluiddynamischen Vorgänge in Debris-Schüttungen adäquat beschreiben. Die Modelle fließen in das integrale Rechenprogramm-System ATHLET/ATHLET-CD ein, das zur Simulation von Transienten, Störfall- und Unfallabläufen in Sicherheitsanalysen für Leichtwasserreaktoren eingesetzt wird.

Gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Förderkennzeichen: 1501507

Laufzeit: November 2018 – Oktober 2021

Ansprechpartner: M. Petroff und Dr.-Ing. R. Kulenovic

Finalized Projects

+-

Photosynthetische Bio-Wasserstoffproduktion mit Purpurbakterien ohne Licht

In einem Gemeinschaftsprojekt mit Kollegen vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme, Abteilung Bioenergetik, wird im Wasserstofflabor des IKE ein neuartiger Ansatz zur Produktion von Bio-Wasserstoff mit Purpurbakterien erforscht. Hierzu wurde am IKE ein Versuchsstand gebaut, bestehend aus zwei Behältern, die mit Druck-, Temperatur- und pH-Sensoren, Spektrometeranschlüsse etc. ausgestattet sind. An eine Messdatenerfassung angeschlossen konnte die Wasserstoffproduktion in Vorversuchen bereits nachgewiesen werden. Ziel des vorliegenden Projektes ist es, in einer ersten, neunmonatigen Sondierungsphase die Wasserstoffproduktion zu quantifizieren. Bei Erfolg ist es möglich, eine zweite mehrjährige Machbarkeitsphase durchzuführen, um die Biowasserstofferzeugung in ein Produkt der Bioökonomie zu überführen.

Gefördert durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung, „Neue Ideen für die Bioökonomie“, Förderkennzeichen: 031B0135

Laufzeit: März 2016 – November 2016 (Sondierungsphase)

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. T. Boldt, Dr.-Ing. R. Mertz, (IBBS), (IBBS), Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

(Code für das Europäische Management schwerer Störfälle)

Das F&E-Projekt CESAM zielt auf die Verbesserung der europäischen Referenzcodes ASTEC (Accident Source Term Evaluation Code) ab, der für Managementanalysen bei schweren Unfällen in Kernkraftwerken (KKWs) verwendet wird. Die Forschungsaktivitäten werden gemeinsam von 18 Projektpartnern aus 12 europäischen Ländern und Indien durchgeführt. Zuerst werden die aktuellen Modellierungsfähigkeiten von ASTEC für die relevanten Phänomene bei schweren Unfällen bewertet. Dadurch ergeben sich Empfehlungen für die weitere Code-Entwicklung und Modellverbesserungen im Rahmen des Projekts. Die verbesserten ASTEC-Modelle werden danach anhand von Experimenten validiert und für Reaktor-Anwendungen geprüft. ASTEC-Referenzdatensätze für die wichtigsten generischen Typen von Kernkraftwerken werden von den Partnern zusammen erstellt. Danach können verschiedene Unfallszenarien in KKWs simuliert werden, um mögliche Verbesserungen der Maßnahmen bei schweren Störfällen zu analysieren, und um geeignete Anleitungen hinsichtlich der Anwendung von ASTEC für KKW-Analysen festzulegen.

Gefördert durch: Europäische Union (7tes Rahmenprogram)

Laufzeit: April 2013 – März 2017

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. C. D‘ Alessandro, Dr.-Ing. M. Buck und Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

Der Bodensee ist mit einer maximalen Tiefe von 254 m, einer Oberfläche von ca. 535 km² und einem Gesamtvolumen von annähernd 50 km³ der größte Voralpensee am Nordrand der Alpen. Für den Bodensee wurde ein Online Informations- und Notfallschutzsystem zur Vorhersage des hydrodynamischen Verhaltens und der Wasserqualität im Rahmen eines Verbundforschungsprojektes BodenseeOnline entwickelt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wurde. Ergebnisse von BodenseeOnline werden auch von der Internationalen Gewässerschutzkommission für den Bodensee für wasserwirtschaftliche Entscheidungen genutzt. Außerdem steuern die Seewasserwerke am Bodensee wichtige Daten für den Betrieb und die Kontrolle von BodenseeOnline bei.

BodenseeOnline besteht aus einer umfassenden Datenbank, in der sowohl historische Daten als auch aktuelle Messinformationen gespeichert werden. Für die Simulationsrechnungen kommt ein dreidimensionales hydrodynamisches Modell für die Seeströmung in Kombination mit einem Windmodell (IKE) und einem biogeochemisches Modell, das mit dem hydrodynamischen Modell gekoppelt ist, zur Anwendung. Die Nutzer Institut für Seenforschung (ISF), Internationale Gewässerschutzkommission (IGKB), Arbeitsgemeinschaft Wasserwerke Bodensee-Rhein (AWBR) und Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Wasserpolizei, Katastrophenschutz) am Bodensee haben über einen geschützten Zugang Zugriff auf alle wichtigen Daten und Modellinterpretationen, die eine detaillierte Einschätzung der jeweiligen Situation ermöglichen.

Der öffentliche Teil von BodenseeOnline stellt für Anwohner und Besucher des Sees folgende aktuelle Informationen über die nächsten 3 Tage zur Verfügung:

  • Wassertemperaturen
  • Windverhältnisse über dem See
  • Wellenhöhen und Richtung
  • Seeströmung

Mittlerweile hat die LUBW das System übernommen, wo es von KUP und IKE weiterentwickelt wird.

Gefördert durch: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, AZ: 1-0272.2

Laufzeit: Februar 2014 – Dezember 2016

Ansprechpartner: N. Kaufmann M.A.

Experimentelle Untersuchungen zu Kühlbarkeit und Fluten prototypischer Schüttbett-Konfigurationen -
Phase II: Flutexperimente

Bei einem schweren Reaktorstörfall mit Kühlmittelverlust kann es zu einem Aufschmelzen und einer Verlagerung von Kernmaterial in das untere Plenum des Reaktordruckbehälters (RDB) kommen, wo die Schmelze im Restwasser fragmentieren und ein Schüttbett (Debris) ausbilden kann. Bei unzureichender Abfuhr der Nachzerfallswärme des Schüttbetts kann der RDB-Behälter derart thermisch belastet werden, dass ein Versagen der RDB-Wand (Durchschmelzen) eintritt. Die Abschätzung der Kühlbarkeit von Debris-Schüttbetten ist daher eine wesentliche sicherheitstechnische Fragestellung in der Reaktorsicherheitsforschung, insbesondere hinsichtlich des Accident-Managements zur Beherrschung des genannten Szenarios in einer weit fortgeschrittenen späten Störfallphase.

Gegenstand des im Rahmen der Reaktorsicherheitsforschung vom BMWi geförderten Vorhabens sind grundlegende Einzeleffekt-Experimente mit volumetrisch beheizten Schüttbetten. Die Durchführung der Experimente an der IKE Versuchsanlage DEBRIS dient der Erstellung einer experimentellen Datenbasis zur Validierung und Weiterentwicklung numerischer Simulationsmodelle, welche speziell die thermofluiddynamischen Vorgänge in Debris-Schüttungen adäquat beschreiben. Die Modelle fließen in das integrale Rechenprogramm-System ATHLET/ATHLET-CD ein, das zur Simulation von Transienten, Störfall- und Unfallabläufen in Sicherheitsanalysen für Leichtwasserreaktoren eingesetzt wird.

Gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Förderkennzeichen: 1501507

Laufzeit: September 2015 – August 2016

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. S. Leininger und Dr.-Ing. R. Kulenovic

Für die zukünftige Energieerzeugung ist Kohlendioxid (CO2) bei superkritischem Druck (sCO2) ein attraktiver Wärmeträger. Der Wärmeübergang dieser überkritischen Strömungen ist sehr komplex und wird daher in dem Projekt theoretisch untersucht. Dazu wird die Methode der Direkten Numerischen Simulation (DNS) mit der CFD-Software OpenFOAM entwickelt und auf dem Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) angewendet. Bei einer mit konstanter Wärmestromdichte beheizten Rohrströmung kann die Wandtemperatur bei Durchgang durch den pseudokritischen Punkt an derjenigen Stelle stark ansteigen, wo die thermophysikalische Eigenschaften an der Wand stark variieren. Die grundlegenden Mechanismen dieser Verschlechterung und auch diejenigen einer anschließenden Verbesserung werden mit Hilfe der Turbulenzstatistik untersucht. Die Ergebnisse erklären den Einfluss von Beschleunigung und Auftriebskräften auf die Relaminarisierung der Strömung. Diese Untersuchung unterstützt auch die Entwicklung von zukünftigen Turbulenzmodellen.

Gefördert durch: Forschungsinstitut für Kerntechnik und Energiewandlung e.V.

Laufzeit: März 2013 – März 2016

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. E. Laurien

Basierend auf den Ergebnissen des FP 7 ENEN-RU Projekts, soll im FP7 ENEN-RU II Projekt das Rahmenprogramm der Zusammenarbeit zwischen EU und der russischen Föderation im Hinblick auf Ausbildung und Training im Nuklearbereich ausgebaut werden. Dies umfasst eine weitere Analyse der Zusammenarbeit, sowohl kurz- als auch langfristig; Definition von Kooperationsmöglichkeiten und –hemmnissen und außerdem die Fortführung gemeinsamer Unterrichts- und Übungssessions, die im Rahmen des Projekts durchgeführt werden.

Die Einzelziele des Projektes sind:

  • Definition eines Plans zur Implementierung, basierend auf den Bedürfnissen einer langzeitigen Kooperation, auf den man sich im Rahmen des Vorgängerprojekts ENEN-RU einigte
  • Lösung der Schwierigkeiten einer Kooperation, die im ENEN-RU Projekt identifiziert wurden,
  • diesen Plan zur Implementierung nachhaltig umzusetzen,
  • das Rahmenprogramm des Wissensmanagement zu betreiben
  • die Unterrichts- und Trainingseinrichtungen, -labors und ausrüstung aufzulisten und fördern.

 

Gefördert durch: Europäische Union, GA Nr.: 605149

Laufzeit: Juli 2014 – Juni 2017

Joint Advanced Severe Accidents Modelling and Integration for Sodium-Cooled Fast Neutron Reactors
(Fortschrittliches Modellieren schwerer Störfälle und Integration von Natrium-gekühlten schnellen Neutronenreaktoren)

Im Rahmen des JASMIN Projekts ist das IKE an der Entwicklung eines robusten, fortschrittlichen Simulationstools für Sicherheitsanalysen von Natriumgekühlten schnellen Reaktoren, hauptsächlich zur Untersuchung schwerer Störfälle, beteiligt. Ziel ist es, einen neuen europäischen Störfallcode ASTEC-Na zu schaffen, der verbesserte Modelle, die dem Fortschritt der neueren Forschung im Bereich der Leichtwasserreaktoren Rechnung tragen, mit moderner Softwarearchitektur und hoher Flexibilität vereint, um innovatibe Reaktordesigns berücksichtigen zu können. Ausgangspunkt ist der von IRSN und GRS für Leichtwasserreaktoren entwickelte Integralcode ASTEC. Bei den heute verfügbaren Codes für schnelle Natrium gekühlte Reaktoren handelt es sich um Entwicklungen aus den 80er Jahren, die an damalige Reaktordesigns angepasst sind. Im Gegensatz zu den älteren Codes, in denen wichtige Phänomene zur Bewertung der Sicherheit schneller Systeme separat behandelt werden, soll der neue Code ASTEC-Na die Möglichkeit bieten, alle diese Phänomene in einem einheitlichen Tool zu erfassen (Initialisierungsphase, Verhalten des Sicherheitsbehälters, Quelltermermittlung,...).  Damit wird der aktuelle Stand der Entwicklungen für Leichtwasserreaktoren genutzt und für Untersuchungen von Störfällen in schnellen Reaktoren nutzbar gemacht.

Das Projekt wurde  im Dezember 2011 ins Leben gerufen mit einer Dauer von vier Jahren. Beteiligte Organisationen sind:

  • Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire
  • Karlsruhe Institute for Technology
  • Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH
  • Agenzia Nazionale per le Nuove Tecnologie, l'Energia e lo Sviluppo Economico Sostenibile
  • Centro de Investigaciones Energeticas Medio Ambientales y Tecnologicas
  • Universität Stuttgart
  • EURATOM Joint Research Centres
  • AREVA NP SAS
  • Electricité de France SA


Gefördert durch:
Europäische Union, FP7-295802

Laufzeit: Dezember 2011 – November 2015

Ansprechpartner: Dipl.-Phys. N. Guilliard und Dr.-Ing. M. Buck

Modellentwicklung zu Schmelzeverhalten und Kühlbarkeit in Reaktordruckbehälter und Sicherheitsbehälter

Im Projekt MSKRS werden Simulationsmodelle für Sicherheitsanalysen bereitgestellt, die eine realistische Simulation der Prozesse während des Kernschmelzens im Reaktordruckbehälter sowie im Sicherheitsbehälter ermöglichen. Insbesondere sollen die Möglichkeiten einer Kühlung und Stabilisierung von Schüttbetten, sowohl im Reaktordruckbehälter als auch im Sicherheitsbehälter untersucht werden können. Hierzu sollen neben der Weiterentwicklung bereits in ATHLET-CD (Analyse der Thermohydraulik von Lecks und Transienten- Core Degradation) integrierter Modelle auch erstmalig Modelle zum Schmelzeverhalten in einer wassergefüllten Reaktorgrube bereitgestellt und für die Ankopplung an Systemcodes für den Sicherheitsbehälter vorbereitet werden. Um auch Schüttbettkonfigurationen beurteilen zu können, die aufgrund ihrer Asymmetrie eine dreidimensionale Beschreibung erfordern, werden die Modellansätze von zwei auf drei Dimensionen erweitert.

Gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Förderkennzeichen: 1501482

Laufzeit: August 2014 – Juli 2017

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. W. Hilali, Dr.-Ing. M. Buck und Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

Experimentelle und numerische Untersuchung der Thermo-Fluid Dynamik der Strömungsvermischung in einem T-Stück-Rohrleitungssystem

Die turbulente Vermischung von heißen und kalten Kühlmittelströmungen in T-förmigen Rohrleitungsverbindungen kann in Kernkraftwerken (z. B. im Nachwärmeabfuhrsystem) sicherheitsrelevante, komplexe thermomechanische Strukturbelastungen im Rohrleitungssystem induzieren, die bei zyklischer Wiederkehr zur thermischen Materialermüdung (High Cycle Thermal Fatigue - HCTF) führen. Im Bereich der Vermischungszone kann dieses Strömungs-phänomen eine Schädigung des Rohrwandmaterials (z. B. kleine Risse, wanddurchdringende Risse mit Leckagen) bis hin zu einem vollständigen Rohrversagen (Rohrabriss) verursachen.

Im Rahmen des Projekts wird die Vermischung der Strömungen in einem T-Stück für kraftwerksrelevante Bedingungen (∆Tmax=260 K, pmax=75 bar) experimentell am FSI-Versuchskreislauf (Fluid Structure Interaction), der von der MPA –Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart und IKE gemeinsam betrieben wird, untersucht. Gleichzeitig werden numerische Strömungssimulationen (CFD) mit Hilfe der Grobstruktur-Simulationsmethode (LES - Large-Eddy Simulation) durchgeführt, um einen detaillierten Einblick über die Vermischungsvorgänge im T-Stück zu erhalten. Anhand der experimentellen Daten werden die Simulationsergebnisse verifiziert.

Gefördert durch: Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Laufzeit: Oktober 2012 – März 2016

Ansprechpartner: M.Tech. K. Selvam und Prof. Dr.-Ing. E. Laurien

Superkritisches CO2 - Machbarkeitsstudie

In diesem Projekt wird die Realisierbarkeit eines autarken Nachwärmeabfuhrsystems untersucht, welches bei einem Unfall in einem Kernreaktor mit gleichzeitigem Ausfall der Hauptwärmesenke und der Notstromversorgung die Nachwärme sicher und zuverlässig in eine diversitäre ultimative Wärmesenke abführen kann.

Hierzu wird die Machbarkeitsstudie „sCO2-MA“ durchgeführt, die zum einen Möglichkeiten und Einsatzgrenzen eines solchen Systems in einem Kraftwerk untersucht. Hierzu werden Parameterstudien mit dem deutschen Systemcode ATHLET durchgeführt. Zum anderen soll die technische Realisierbarkeit untersucht werden, d.h. es sollen Komponenten des Kreislaufes spezifiziert werden. Im Kontakt mit Herstellern wird so ein mögliches Layout des Nachwärmeabfuhrsystems entworfen.

Mit Hilfe dieser Machbarkeitsstudie soll das Potenzial eines solchen Systems zur Nachrüstung in einem Kernkraftwerk oder einer kerntechnischen Anlage abgeschätzt werden, um eine Entscheidung über den Start einer detaillierteren Untersuchung zu treffen.

Gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Förderkennzeichen: 1501494

Laufzeit: März 2015 - Februar 2016

Ansprechpartner: Dr.-Ing. R. Mertz und Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

Numerical simulation of flows in a containment using CFD methods

Two-phase flows with water droplets greatly affect the thermal-hydraulic behavior in the containment of a Pressurized Water Reactor (PWR). Such flows occur, inter alia, in French and Eastern European Pressurized Water Reactors in the form of spray cooling. The spray cooling ensures, in case of a leak in the primary circuit, the reduction of the increased pressure in the containment due to the spilled steam by decreasing the temperature. Also, there is a natural convection or a circulation due to the density difference between the hot steam and the colder gases located in the containment. Moreover, the hot steam can cool down on cold walls (wall condensation); volume condensation can also occur due to the saturated moist air in the presence of low temperatures in the containment.

The aim of the project TROBEL is to simulate the named flow phenomena spray cooling, natural convection and condensation using the CFD methods.

Sponsored by: Federal Ministry for Economic Affairs and Energy, contract number: 1501493

Duration period: March 2015 - February 2018

Contact: M.Sc. C. Kaltenbach, Dipl.-Ing. A. Mansour and Prof. Dr.-Ing. E. Laurien

 

Weiterentwicklung und Anwendung von Severe Accident Codes - Bewertung und Optimierung von Störfallmaßnahmen

Logo_WASA_BOSS_FinalIm deutschen Verbundprojekt WASA-BOSS arbeiten Forscher verschiedener Institute und Universitäten zusammen, um die Leistung von Severe Accident Codes zu verbessern. Im Rahmen des Projektes werden verschiedene Maßnahmen untersucht, die einen potentiellen Unfall mit auftretendem Kernschmelzen aufhalten sollen. Des Weiteren soll der gesamte Unfallablauf vom auslösenden Ereignis bis hin zur Freisetzung in die Umgebung simuliert werden. Dazu wird die Modellierung von Prozessen im unteren Plenum von Siedewasserreaktoren erweitert, sowie eine Option der Außenkühlung des Reaktordruckbehälters entwickelt. Dabei kommen die Störfallcodes ATHLET-CD, COCOSYS und MELCOR zum Einsatz. Sowohl die Modellierung als auch die Validierung der Code-Erweiterungen basiert auf relevanten Experimenten.

Gefördert durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Förderkennzeichen: 02NUK028C

Laufzeit: März 2013 - Februar 2016

Ansprechpartner: Dr.-Ing. M. Buck und Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

 

+-

Supercritical CO2 heat removal system

The supercritical CO2 heat removal system “sCO2-HeRo” safely, reliably and efficiently transfers the decay heat from the reactor core to an ultimate heat sink without any external power sources like emergency diesel generators or batteries. Since this system is powered by the decay heat itself, in case of a station blackout and loss of ultimate heat sink accident scenario in a nuclear power plant, it can be considered as an excellent backup cooling system for the reactor core. Because of that, the sCO2-HeRo system can be seen as an innovative reactor safety concept as it improves the safety of BWRs (Boiling Water Reactors) and PWRs (Pressurized Water Reactors) through a self-propellant, self-sustaining and self-launching, highly compact Brayton-cycle cooling system using supercritical carbon dioxide as working fluid.

This system provides breakthrough options with scientific and practical maturity, which will be finally demonstrated and experimentally proven by practical reactor simulation studies in the unique glass model of the Gesellschaft für Simulatorschulung GfS, accompanied by simulation studies with the German thermal-hydraulic system code ATHLET.

The objective of the project is to show the feasibility of the sCO2-HeRo system in a scaled down demonstrator, which will be installed into the pressurized water reactor glass model (step towards technology readiness level 3 (TRL3)). Therefore, all components must be designed, manufactured, experimentally investigated and installed into the glass model. These are a compact heat exchanger (CHX), which connects the steam side of the glass model with the sCO2-HeRo cycle, a turbo-compressor system with integrated generator and a sink heat exchanger, which transfers the heat from the sCO2-HeRo cycle to the ultimate heat sink, the ambient air.

The experimental investigation on the heat transfer capacity in the compact heat exchanger will be done in the supercritical CO2 test loop SCARLETT at IKE University of Stuttgart. The sink heat exchanger, purchased by colleagues from Prague, as well as the turbo-compressor machine set, designed and manufactured by University of Duisburg/Essen, will be tested in the CO2 SUSEN loop at CV Rez.

The sCO2-HeRo project is funded by the European Union under the Horizon 2020 program.

 

Sponsered by: Europäische Union (Horizon 2020), Förderkennzeichen: 662116

Duration period: September 2015 - August 2018

Contacts: M.Sc. M. Strätz, Dr.-Ing. R. Mertz und Prof. Dr.-Ing. J. Starflinger

Experimental Investigations and Numerical Simulations of Turbulent Flows and Fluid-Structure-Interaction close to Weld Seams and Through-Wall Cracks

The understanding and quantitative description of fluid- and structure-mechanical interactions in piping systems in case of turbulent flow conditions combined with thermal fluctuations as a consequence of mixing processes is essential for the safety-related evaluation and the development of failure criteria in the cooling system of nuclear power plants. The current research project UNSCHRO investigates, in cooperation with the Material Testings Institute (MPA) Stuttgart, the loading of the piping material close to circumferential weld seams and through-wall crack caused by thermal fluctuations downstream of a mixing tee. The modular concept of the Fluid-Structure-Interaction (FSI) test facility enables investigations of turbulent flow conditions and the temperature distribution in the pipe wall close to a weld seam as well as a through-wall crack with realistic experimental conditions (maximum pressure of 80 bar, maximum temperature of 280 °C). Furthermore, the fluid-structure-interaction is analyzed by means of time-dependent coupled numerical simulations (CFD and FEM) as well as compared to the experimental results.

 

Sponsored by: Federal Ministry of Education and Research (BMBF), contract number: 02NUK040B

Duration period: October 2014 – June 2018

Contacts: M.Sc. S. Schmid, M.Sc. Mi Zhou and Dr.-Ing. R. Kulenovic

Experimental and numerical investigation of flow phenomena in the mixing region of a T- junction

Flow turbulence and thermal stratification can lead to thermal fatigue and corrosion in piping systems of nuclear power plants. Those can cause malfunction and damage in components of the cooling circuit even after a short operational life time. Therefore, representative flows with and without density stratification should be experimentally investigated near the mixing region of a horizontal T -junction configuration. Density differences, representing temperature differences of the real cooling water of a power plant piping system, is modelled by salt solution in the branch pipe of IKE’s MFI-test-rig (mixed-fluid-interaction). It should be investigated which conditions lead to specific flow structure formation. Accompanying CFD-Simulations with OpenFOAM are performed using the Large-Eddy Simulation method (LES). The results of the investigation contribute to the understanding of turbulent and stratified flow in the vicinity of the T-junction. It also provides possibilities for developing efficient methods for validation and prediction of turbulent mixing. Subsequently, the applicability of the LES should be demonstrated by experimental validation in the case of a vertical T-junction configuration.

 

Sponsored by: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, contract number: 1501508

Duration period: August 2015 - July 2018

Contacts: M.Sc. A. Isaev and Prof. Dr.-Ing. E. Laurien